Anpacken für Holsterhausen: Gerecht und lebenswert

Das Programm der SPD in Essen-Holsterhausen für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014

 

Familienfreundliches Holsterhausen

    Kinderbetreuung und frühkindliche Bildung:

  • bessere personelle und materielle Ausstattung
    Ganztagsschulen:

  • bessere personelle und materielle Ausstattung,
  • Abschaffung der Einteilung in Kategorien für Grundschulen
    Soziale Einrichtungen:

  • Förderung der dezentralen Versorgung
    Öffentlicher Personennahverkehr:

  • Förderung benutzerfreundlicher Haltestellen Sport- und Kulturangebote:
  • Vernetzung der Vereine untereinander und mit Schulen
  • Förderung der Kulturangebote in der Gastronomie
  • Kulturangebote im öffentlichen Raum
    Erziehungsangebote:

  • Ausbau des Angebots vor Ort
  • gleichwertige Alternative für die Kinder- und Jugendarbeit oder Erhalt des Jugendzentrums
    Kinderspielplätze:

  • Verbesserung des Angebots

Aktiv und gesund leben

    Gesundheitsversorgung:

  • Vernetzung von Anbietern und medizinischen Einrichtungen
    Nachbarschaftshilfe:

  • Kooperation der Politik mit Wohnungsunternehmen, Polizei und sozialen Einrichtungen
    Sport- und Bewegungsangebote:

  • Vernetzung der Vereine mit Schulen und Kindertagesstätten
    Lärm- und Immissionsschutz:

  • verbesserter Schallschutz an der A 40
  • Ziel ist der Deckel

 

Zusammen älter werden können

    Förderung von Tageseinrichtungen für ältere Menschen:

  • Kooperation zwischen Trägern, Wohnungsunternehmen und Politik vor Ort
  • Förderung von generationsübergreifendem Wohnen
    Seniorenwohnformen:

  • Kooperation mit Wohnungsunternehmen
  • Förderung von dezentralen Pflegestützpunkten und Pflegeberatung

 

Wohnen – Arbeiten – Genießen

    Förderung familiengerechter Wohnungen:

  • Kooperation mit Wohnungsunternehmen und Hausbesitzern
    Verbesserung des Wohnumfelds:

  • Kooperation mit Wohnungsunternehmen
  • Ausbau der Grünflächen
  • Kooperation mit Spielplatzpaten
  • Verkehrsberuhigung
  • Weiterentwicklung der Innenhöfe
  • Ausbau der Straßen mit Straßenbegleitbäumen
    Verbesserung des gastronomischen Angebots

  • Ausbau der Außengastronomie
  • Förderung von kulturellen Angeboten
    Verkehrsberuhigung und Parkleitsysteme:

  • im Viertel des Uni-Klinikums
  • im Justizviertel

 

Grün und Umwelt erhalten und verbessern

    Naherholungsbiotop Grugapark:

  • keine weiteren Flächen für die Messe
    Naherholungsbiotop Mühlbachtal:

  • Erhalt und Weiterentwicklung im Rahmen „Neue Wege zum Wasser“
    Naherholungsbiotop Haumannplatz

  • keine Tiefgarage

 

Zusammenleben und respektieren

    Begegnung der Generationen und Kulturen:

  • Förderung der Neugründung eines integrativen Werberings
  • Neugestaltung eines Stadtteilfestes mit integrativem Charakters

 

Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung

    Bebauung des Berufskollegs:

  • Gebäude im Passivhausverfahren
  • offene Bebauung
  • mindestens 30% Grünfläche
  • Einbeziehung der Cranachstraße in die Planung
    Förderung der Fahrradfreundlichkeit:

  • Ausbau des Radwegenetzes im Stadtteil
    Weiterentwicklung der Gemarkenstraße

  • Ausbau der Pflasterung bis zur Rubensstraße
  • Fortführung der Einbahnstraßenregelung
  • Förderung der Außengastronomie
  • Begrünung

 

Sicherheit und Aufmerksamkeit

    Förderung nachbarschaftlicher Strukturen:

  • Kooperation mit Mieterinitiativen und Wohnungsunternehmen
    Förderung bürgerschaftlichen Engagements:

  • Vernetzung der Stadtteilkonferenz, des Bürgerbunds und der IG Holsterhausen mit der Politik
    Sicherheit in Holsterhausen:

  • regelmäßige Beratung durch die Polizei in Kooperation mit Trägern, Einrichtungen und der Politik

 

Gemeinsam lernen
Einführung von Gemeinschaftsschulen

    Initiativen zum Wissenstransfer von Älteren zu Jüngeren und umgekehrt:

  • Vernetzung von Trägern, Schulen und Kindertageseinrichtungen