Ralf Kapschak, MdB: Pläne zur „Grundrente“ sind richtig und gerecht

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ralf Kapschack, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion, referiert über die Grundrente auf der bürgeröffentlichen Mitgliederversammlung der SPD Holsterhausen am 04. Juli um 19.30 Uhr im Otto-Hue-Haus in der Barthel-Bruyn-Straße 46. „Von der Grundrente werden ab 01.01.2021 rund 3 Millionen Menschen profitieren, sowohl aktuelle Rentnerinnen und Rentner als auch zukünftige, darunter besonders viele Frauen (ca. 80 Prozent). Voraussetzung sind 35 Jahre Grundrentenzeiten. Damit macht es in Zukunft eben doch wieder einen Unterschied, ob Menschen in die gesetzliche Rente eingezahlt haben oder nicht. Das stärkt das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung und trägt zur Stabilisierung bei, “ macht sich der Sozialdemokrat Ralf Kapschack für das große Projekt der SPD stark.

Wer lange für einen kleinen Lohn gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, verdient Anerkennung und Respekt – natürlich auch im Alter. Und das heißt: eine Rente, die höher ist als die Grundsicherung. Dafür hat Arbeitsminister Hubertus Heil jetzt die Grundrente entwickelt.

Es geht um den Respekt vor der Lebensleistung. Wer mindestens 35 Jahre gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt hat, soll mehr haben als andere, die nie gearbeitet haben. Auch Teilzeitarbeit, Kindererziehungs- und Pflegezeiten zählen mit. Generell gilt: Wer nach mindestens 35 Beitragsjahren weniger als 896 Euro Rente hat, bekommt einen Zuschlag – bis zu 448 Euro im Monat.

Wer hart arbeitet, verdient Respekt und Anerkennung. Die Grundrente.